Force.com IDE Update – Spring ’10

Nachdem die force.com IDE für Eclipse beim letzten Salesforce Release übergangen wurde, sind die Erwartungen an dieses Update ziemlich hoch gewesen. Zumal die IDE noch nicht 100% ausgereift ist. Riskieren wir also mal einen Blick auf die neue Version…

Die wichtigsten Neuerungen

  • Unterstützung von Eclipse 3.5
  • Metadaten-API Erweiterungen
  • Dokumentation auf dem neuesten Stand

Update der force.com IDE durchführen

Mein Eclipse 3.4 hat die bisher aktuellste Version (16) installiert. Um diese auf die neueste Version (18) zu bringen, gehe ich auf  ‚Help‘ -> ‚Software Updates‘.

Nun erscheint das folgende Fenster. Die force.com IDE markieren und ‚update‘ klicken.

Das Add-On Fenster von EclipsePer ‚Next‘ und ‚Finish‘ wird das Update automatisch eingespielt:

Nach einem Neustart von Eclipse müssen die vorhandenen force.com Projekte aktualisiert werden. Sobald ein Projekt geöffnet wird erscheint folgende Frage:

Welche man natürlich mit ‚Yes‘ beantwortet. Ein Wizard wir gestartet und schließt vermutlich mit der Meldung, dass keine Änderungen nötig sind.

Sollten die Anmeldedaten („Login Credentials“) nicht richtig hinterlegt sein, bricht der Wizard ab. Die Daten können hier aktualisiert werden: Rechtsklick auf das Projekt -> Force.com -> Project Properties

Update von Eclipse

Da ich sehr schlechte Erfahrungen mit dem Update von Eclipse im Zusammenspiel mit der force.com IDE habe und keine Gründe für ein Update auf 3.5 vorliegen, sehe ich von einem Upgrade ab. Wer diesen Schritt geht oder die IDE in ein frisches 3.5er System installiert teile doch bitte seine Erfahrungen.

Arbeiten mit der neuen IDE

Was natürlich am wichtigsten ist und sofort auffällt: Die neuen Salesforce Objekte werden nun erkannt und entsprechend mit Syntax Highlighting und Auto-complete versehen.

Im Screenshot zu sehen ist ein Chatter-Typ, der mit der alten IDE noch nicht erkannt wurde.

Weiterhin werden neue Objekt in Eclipse automatisch mit der Version 18 versehen. Dies musste vorher noch manuell geändert werden, wenn man die aktuellste API-Version nutzen wollte.

Viele Entwickler wird es freuen: Nachdem ein Fehler behoben wurde, erschien trotzdem vor dem Senden zum Server diese Meldung:

Das gehört nun der Vergangenheit an! Endlich, endlich ist sie weg.

Fazit

Bisher habe ich keine bahnbrechenden Neuerungen entdeckt. Aber übergehen sollte man dieses Update auch nicht. Dank der einfachen Updatefunktion ist es ja auch schnell gemacht.

Fröhliches Coden wünscht

Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.